[email protected]:Renewable Energy

[email protected]: Renewable Energy

Do your German language skills need improvement? On [email protected], you can practice your German with a German text and accompanying worksheets. Join us on facebook for further practice and relevant discussions. This week’s topic is renewable energy.
by Sandra Evans

Ein Blick auf das Konto: Da stehen 100 Euro Ausgaben für Strom. Da stehen aber auch 400 Euro Einnahmen für Strom. Ein Fehler? Nicht, wenn man in einem Plusenergiesparhaus lebt. Denn diese Häuser produzieren mehr Energie, als die Bewohner überhaupt brauchen. Die restliche Energie läuft ins allgemeine Stromnetz. Sie bringt den Bewohnern Monat für Monat bares Geld.

Die Sonne ist für Plusenergiehäuser der wichtigste Energielieferant. Solaranlagen auf den Dächern fangen die Sonnenenergie ein und verwandeln sie in Strom. Außerdem sind die Häuser so gebaut, dass sie die Sonnenwärme optimal nutzen: Im Winter steht die Sonne tief und scheint direkt ins Haus. Die Heizung kann dann oft auf Null bleiben. Im Sommer steht die Sonne hoch. Die Räume bleiben dann schattig und angenehm kühl. Jedes Plusenergiehaus ist ein kleines Kraftwerk: Es produziert mehr Strom und Wärme, als es benötigt. Viele Plusenergiehäuser stehen in der Stadt Freiburg. Das ist kein Zufall: Freiburg ist bekannt für viel Sonnenschein und „grünes“ Denken - eine optimale Kombination für innovatives Nutzen von Solarenergie.

Doch nicht nur die Sonne liefert Energie. Vor allem im Norden Deutschlands gibt es eine weitere sehr verlässliche Energiequelle: der Wind. Durch die Nähe zum Meer (Nord- und Ostsee) ist es hier fast immer windig. Den Wind kann man ideal als Energielieferanten nutzen. Diese Idee hatte Aloys Wobben bereits Anfang der 80er Jahre. Damals fanden viele seine Vision utopisch, doch Wobben machte trotzdem weiter. Es hat sich gelohnt: Sein erstes Windrad baute er 1984. Aus diesem Windrad entstand das Unternehmen Enercon. Enercon ist inzwischen Deutschlands größter Hersteller von Windenergie-Anlagen. Auf dem Weltmarkt rangiert der Windturbinen-Produzent auf Platz 4.

Wo es wenig Wind und Sonne gibt, kann gebohrt werden – aber nicht nach Öl. Denn ein weiterer Energie-Schatz aus dem Inneren der Erde ist etwas ganz anderes: heißes Wasser! Geothermie, so nennt man die Nutzung der Erdwärme: Eine Pumpe pumpt dabei zuerst das heiße Wasser nach oben. Hier produziert die Wärme des Wassers Strom und Heizwärme. Wenn das Wasser abgekühlt ist, kommt es wieder zurück ins Erdinnere. Hier wärmt es sich neu auf. Ein perfekter Kreislauf: Er bringt Energie, aber er verbraucht keine wertvollen Ressourcen.  

In Deutschland soll der Strom bis Ende 2020 zu 35 Prozent aus alternativen Energien kommen, im Jahr 2050 soll der Anteil an Ӧkostrom bereits bei 80 Prozent liegen. Auf diese Weise mӧchte die Bundesrepublik Schritt für Schritt aus den aktuellen Energie-Hauptressourcen Kohle, Atomstrom, Ӧl und Gas aussteigen.

Doch nicht nur innerhalb Deutschlands spielen regenerative Energien eine bedeutende Rolle. Auch global gesehen sind sie für Deutschland eine wichtige Ressource. Denn neben Kraftfahrzeugen, Maschinen und Chemieprodukten ist die Ӧkostrom-Technologie ein wichtiger Exportschlager Deutschlands.

Das umfassende Knowhow im Bereich Umweltforschung und -entwicklung macht die Bundesrepublik auch zu einem sehr attraktiven Studien- und Forschungsort. Längst bieten unzählige deutsche Universitäten und Fachhochschulen verschiedenste Studiengänge im Bereich „Erneuerbare Energien“ an.

Energie ohne Ende: Durch Forschung und innovative Ideen wird dieser große Traum der Menschen hoffentlich wahr.  

by Sandra Evans